Im Mai tritt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Und die Abmahn-Industrie steht schon in den Startlöchern. Hier die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

  • Die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) vereinheitlicht das Datenschutzrecht innerhalb der EU. Bedeutet: Die Regeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten sind ab Mai in jedem EU-Land gleich.
  • Die EU-DSGVO gilt auch für Unternehmen außerhalb der EU, wenn sie Daten von EU-Bürgern verarbeiten.
  • Neugeregelt werden beispielsweise das Tracking, der Umgang mit Kundendaten, der Versand von Newslettern und Werbemails, die Werbung auf Online-Plattformen (Facebook, Instagram etc.) oder die Formulierung von Datenschutzerklärungen.
  • Sie betrifft jedes Unternehmen. Die Größe spielt keine Rolle.
  • Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4 % des Vorjahresumsatzes sind je nach Verstoß möglich.

Der Countdown läuft. Ab dem 28. Mai 2018 müssen die EU-Staaten die neue DSGVO anwenden. hsn berät Sie gern bei der Umsetzung der Neuverordnung. Sprechen Sie uns an und verhindern Sie so saftige Strafzahlungen oder unangenehme Abmahnungen!